Linguistik online1, 1/98

 
 
 


Karin Wenz (Kassel):

Formen der Mündlichkeit und Schriftlichkeit in digitalen Medien


1 Hypermedien als Manipulatoren von Schrift

Im Gegensatz zu McLuhan und vielen Medientheoretikern ist für Umberto Eco (1996) das wesentliche Kennzeichen der digitalen Medien nicht die Dominanz des Visuellen, sondern Eco sieht die Neuen Medien vor allem als Manipulatoren von Schrift, da die unterschiedlichsten Disziplinen heute mit einem erweiterten Schrift- und Textbegriff operieren. Durch die Hypermedien werden die Schlüsselfunktionen der Schriftkultur wie z.B. Schreiben oder Text neu konzeptualisiert. Diese müssen jetzt als dynamische Begriffe der Bewegung, der Performanz, der Interaktion verstanden werden. Wissen kann nicht räumlich an festgesetzen Punkten aufgefunden und abgerufen werden, sondern muß als dynamische Bewegung im Raum verstanden werden. Dies bedeutet für die Hypermedien, daß sie Schreiben mit Hilfe des Computers rekontextualisieren, wobei neue performative Modi des elektronischen Schreibens entstehen. Die zentralen Fragen dieses Beitrages lauten: rückt die Repräsentation des elektronischen Textes damit in die Nähe der räumlichen Fragilität und zeitlichen Simultaneität gesprochener Sprache? Liegt trotz medialer Schriftlichkeit eine neue Form der konzeptuellen Mündlichkeit vor (cf. Koch/Österreicher 1994)?
 

2 Mündlichkeit vs. Schriftlichkeit der e-mail Kommunikation

Im folgenden beziehe ich mich auf die Untersuchung von Collot und Belmore aus dem Jahr 1996. Diese beruht auf der Prämisse, daß es keine wesentlichen Unterschiede zwischen mündlicher und schriftlicher Kommunikation gebe, sondern daß Genre sowohl mündlicher als auch schriftlicher Kommunikation durchaus vergleichbar sind. Um in der Terminologie von Koch und Österreicher zu bleiben: auch wenn medial zu trennende Repräsentationsformen vorliegen, können diese konzeptuell auf einem Kontinuum angenommen werden und so ineinander übergehen. Um diese Hypothese zu belegen, werden folgende Aspekte von elektronischer Kommunikation in textueller Hinsicht untersucht: 1. Informationsgehalt (also z.B. type/token Relation, Häufigkeit von Nomina, attributiven Adjektiven etc.), 2. Narrativität (z.B. Verwendung von Vergangenheitsformen, Personalpronomina in der dritten Person), 3. Situationsabhängigkeit, 4. persuasiver Sprachgebrauch, 5. abstrakte Information. Die Untersuchung von Collot und Belmore vergleicht neben fiktiven Texten, Biographien, Werbung, face-to-face Kommunikation, Interviews, offizielle Dokumente, persönliche Briefe, vorbereitete Reden, Pressesprache, Telephongespräche und spontane Reden mit elektronischer Kommunikation ? orientiert sich also am Aufbau sprachlicher Korpora wie LOB-Korpus, Lund-Korpus oder Brown-Korpus.

Eine der Funktionen des Computers ist die Vermittlung in der Kommunikation zwischen Menschen. Aber diese Funktion üben ebenso die traditionellen Kommunikationsmedien wie Brief oder Telefon aus. Die Frage ist, ob die Wahl dieses "neuen" Mediums neue Formen der Kommunikation hervorbringt und wie der Zusammenhang zwischen der Wahl des Kommunikationsmediums und den Modi der Kommunikation einzuschätzen ist. Collot und Belmore kommen zu folgendem Ergebnis: elektronische Kommunikation ist am ehesten mit persönlichem Brief, Interview und Telephongespräch vergleichbar, also sowohl mit mündlichen als auch schriftlichen Modi der Kommunikation. Dies liegt meiner Meinung nach daran, daß die elektronische Kommunikation z.B. via e-mail als weniger offiziell empfunden wird, als schriftliche Kommunikation via Briefpost. Smilies, die häufig verwendeten Emotikons (cf. Sanderson 1997) sagen einiges über die Stimmung des Senders aus, ohne daß diese explizit gemacht werden muß. Hinzukommen typische Abkürzungen wie z.B. „UR“ (you are) oder „pls“ (please) und typographische Markierung durch Lücken im Text (im Sinne einer Denkpause) oder Großschreibung zum Ausdruck von Emphase (cf. Wiest 1997). Es wird angenommen, daß eine gemeinsame Kommunikationssituation geteilt wird, denn beide Kommunikationspartner sitzen vor dem Bildschirm ihres Computers, d.h. die explizite Verschriftlichung der Kommunikationssituation ist überflüssig.

Die Tatsache, daß weder Kommunikationsort noch Zeit miteinander geteilt werden, sondern die elektronische Kommunikation unabhängig von Zeit und Raum über eine Maschine vermittelt wird, zeigt ihre Nähe zu konzeptuell schriftlichen Formen der Kommunikation auf. Die Geschwindigkeit der Übermittlung läßt die räumliche und zeitliche Kluft vergessen. Dies führt zu virtueller Nähe. Die Sprache der Nähe, um diesen Begriff von Österreicher und Koch (cf. 1994, Koch 1997) hier zu verwenden, ist nicht notwendigerweise an mündliche Kommunikation gebunden, wie die Untersuchung der elektronischen Kommunikation deutlich macht. Elektronische Kommunikation erweist sich konzeptuell als eine hybride Varietät der Sprache, die weder der Kategorie Mündlichkeit noch Schriftlichkeit zugeordnet werden kann.

Bereits Halliday (1978) wies darauf hin, daß ein wichtiger Unterschied der verschiedenen Kommunikationsmodi und -genre im semiotischen Feld begründet liegt, innerhalb dessen diese Kommunikation stattfindet, wie z.B. das bekannte Setting einer Arzt-Patienten-Kommunikation. Elektronischer Kommunikation läßt sich kein solches semiotisch einheitliches Feld zuordnen. Der Text selber wird zu einem semiotischen Feld. Dieser muß die Situation ebenso wie die Relation der Kommunikationspartner innerhalb und zu dieser Situation definieren. Der semiotische Tenor, der nach Halliday durch die sozialen Rollen der Kommunikationspartner definiert ist, wird durch die Notwendigkeit, eine eigene Identität zu definieren, gegeben. Auch dieses geschieht in Texten. Das heißt Kommunikation zwischen Personen findet im Medium geschriebene Sprache vermittelt durch das Medium Computer statt. Die doppelte Vermittlung, die durch den Gebrauch zweier Medien entsteht, schafft Distanz, die typischerweise mit schriftlichen Texten verbunden wird, ebenso wie Nähe aufgrund der scheinbaren Unmittelbarkeit der Kommunikation, die durch die Möglichkeit der Interaktivität oder zumindest Transaktivität entsteht.

Der semiotische Modus ist, wie wir gesehen haben, daher nicht einfach mit schriftlicher oder mündlicher Kommunikation gleichzusetzen, sondern vereint konzeptuell Aspekte beider Kommunikationsformen. Der Begriff hybride Kultur verweist auf diesen Zwischenbereich ebenso wie die Konvergenz von Formen und Inhalten. Als wesentliches Kennzeichen der Hypermedien wird der Zusammenfall von Genre und Modi beschrieben (cf. Landow 1992). Dies scheint nicht nur für computer-vermittelte Kommunikation zu gelten sondern darüber hinaus ein wesentliches Kennzeichen des digitalen Mediums überhaupt zu sein. Die Schwierigkeit einer eindeutigen Zuordnung liegt darin begründet, daß einerseits traditionelle Medien durch Hypermedien simuliert werden und daß andererseits der spezifische technische Aspekt der digitalen Medien berücksichtigt werden muß. Der visuelle Raum eines Textes, als Medium der Speicherung, der audio-visuelle Raum des Fernsehens, als Medium der Präsentation fällt zusammen mit dem digitalen Raum des Computers, als Medium der Speicherung, Übertragung und Berechnung. Elektronische Formen der Kommunikation sind ein Beispiel, um diesen Prozeß der Hybridisierung zu verdeutlichen.
 

3 Formen von Hypertext

Wenn Hybridität ein typisches Merkmal digitaler Medien ist, müßten sich auch in Hypertexten ebenfalls Merkmale sowohl mündlicher als auch schriftlicher Formen auffinden lassen. Zunächst aber soll der Begriff Hypertext geklärt werden, denn dieser umfaßt verschiedene Formen (cf. Landows Differenzierung unter http://www.stg.brown.edu/ projects/hypertext/landow/lecture/forms.html [accessed 16.3.1998]).

Zu unterscheiden sind einerseits Hypertexte, die den Nutzern Lese- und Schreibrechte zugestehen und damit zu einer aktiven Veränderung des Textes führen und andererseits Hypertexte, die ausschließlich oder doch zumindest in erster Linie Leserechte zugestehen, wie dies für das WWW zutrifft. Daneben sind lokal begrenzte Hypertexte z.B. auf CD-Rom, die auf einer ganz speziellen Software basieren wie Storyspace oder Hypercard von den global vernetzten html-Texten des WWW zu unterscheiden. Erstere sind begrenzt und können als abgeschlossen betrachtet werden, während dies im Falle des WWW nicht mehr möglich ist - auch wenn Florian Kramer auf der Softmodernetagung in Berlin im Mai 1996 noch versucht hat, nachzuweisen, daß alle Texte des WWW ausgedruckt und gebündelt nicht mehr Platz benötigen, als die Bücher einer Stadtteilbibliothek, ist dieser Vergleich durch die ständige Veränderung der Datenbestände sowie deren ständige Ausweitung nicht angemessen: Der wesentliche Unterschied ist doch in der ständigen Veränderung - also der Dynamik des WWW - zu sehen.

Auch elektronischer Text oder elektronische Bücher sind durchaus nicht mit Hypertext zu vergleichen. Bei ersteren handelt es sich um Texte, die von ihrer Struktur am ehesten einem wissenschaftlichen Aufsatz mit einem Haupttext und einer Reihe von Paratexten entsprechen, während wir durch die vernetzte Struktur eines Hypertextes nicht mehr zwischen Text und Paratext unterscheiden können. Ebenso sind Beginn und Ende des Hypertextes nicht notwendig festgelegt, sondern abhängig von den Entscheidungen eines Nutzers. Wir sehen also, daß unter dem Begriff Hypertext eine Reihe von sehr verschiedenen Typen subsumiert werden, die zudem häufig noch als Adaptionen traditioneller Texte an das neue Medium Hypertext vorliegen und in den seltensten Fällen ausschließlich für dieses Medium erstellt wurden. Diese Übersetzung und Integration bedeutet allerdings immer bereits eine Transformation. Gibt es spezifische Transformationen durch die Digitalisierung in den Hypermedien? Sind die neuen digitalen Medien tatsächlich so verschieden von traditionellen Medien oder werden im aktuellen Diskurs zu den Hypermedien doch auch Positionen formuliert, ja reformuliert, die analoge Strukturen und Prozesse der Medialität erfassen? Ich werde versuchen erste Antworten auf diese Fragen am Beispiel von Elementen der Mündlichkeit und Schriftlichkeit des Mediums zu geben.
 

4 Mündlichkeit vs. Schriftlichkeit von Hypertext

Gehen wir von einem Verständnis von Hypertext als einem vernetzten Text aus, bedeutet dies auch, daß Hypertext zu einem Programm zur Produktion einer Vielfalt von Texten wird. Für das Lesen von Hypertexten bedeutet dies, eine Loslösung von einer einzigen linearen Form des Lesens hin zu vielen parallelen Möglichkeiten und immer wieder neuen Kombinationen und Assoziationen. Diskontinuität und die plötzliche Veränderung der Position durch einen Mausklick sind typische Erfahrungen eines Lesers von Hypertexten. Dadurch wird dieser zu einem Spieler, vergleichbar mit dem Spieler eines Konstruktionsspiels. Wie sehr ein Leser auch beim Lesen eines traditionellen Textes involviert ist, er bleibt machtlos, wie der Zuschauer eines Fußballspiels. Er mag die Mannschaften anfeuern, über den möglichen Ausgang des Spiels spekulieren, aber er wird dadurch nicht zum Spieler. Er hat nicht die Möglichkeit des aktiven Eingreifens. Das Vergnügen des Lesers vergleicht Aarseth (1997) mit dem Vergnügen eines Voyeurs. In sicherer Distanz, dafür aber machtlos. Der Leser eines Hypertextes hingegen wird zum Spieler. Das Konzept des Spiels als Set von Bausteinen und Regeln, ist wesentlich für die Gestaltung von Hypertexten und für das Agieren mit diesen.

Die Idee des Baukastens führt zu der Frage nach der Verbindung der einzelnen Bestandteile. Im Text werden diese Verknüpfungen durch Junktion  (1) hergestellt. Die Funktion der Junktion ist die Verknüpfung von kleineren Einheiten zu größeren. Dabei gibt es nach Raible (1992) zwei gegensätzliche Pole eines Kontinuums zwischen Aggregation, dem unverbundenen Nebeneinanderstehen von Elementen, und Integration, der Verbindung zu einer einzigen Konstruktion, die dann allerdings oftmals wieder als Ausgangspunkt für eine weitere Aggregation dient. Zwischen diesen beiden Polen stehen die verschiedenen Techniken, durch die die Verbindung hergestellt wird.

Im Falle von Hypertext ist gerade der relationale Charakter oder die Verbindung durch links - das Charakteristische des Mediums. Durch diese links werden die Relationen exteriorisiert und es wird explizit gemacht, was im traditionellen Text implizit durch eine Vielzahl von Möglichkeiten der Junktion enthalten ist. Doch welche Form der Junktion finden wir im Hypertext? Sicherlich nicht die Integration, sondern eine einfache Verknüpfung mit "und"..."und"..."und", die eine aggregative Form, also eine Nebeneinander darstellt. Wie Raible (1992) gezeigt hat, tendieren aggregative Formen zum Mündlichen. Die Entwicklung von mündlichen zu schriftlichen Kulturen kann als ein Weg vom Text als Aggregation hin zum Text als Integration verstanden werden. Hypertexte sind interessanterweise medial schriftliche Texte, die hinsichtlich der Verknüpfung ihrer Bestandteile konzeptuell mündliche Elemente beinhalten. Eines davon ist ihre Tendenz zur Aggregation, die ebenso wie die mündliche Kommunikation dem Leser die Deutung dieser Verbindung - also kausal, temporal oder tatsächlich rein additiv - überläßt.
 

5 Materialisierung von Schrift

Wenn der Text selbst zum semiotischen Feld wird, stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen den Texteinheiten im Hypertext. Der performative Modus elektronischer Texte beinhaltet, daß sich die Beziehung zwischen Texten grundlegend ändert. Indem die elektronischen Verbindungen (Hyper-Links) Text mit anderen Texten verweben, perforieren sie die Grenze zwischen den Texten. Landow (1992) folgert daraus, daß Textgrenzen insgesamt obsolet würden. Auch wenn dies zweifellos nicht der Fall ist, lenken Hypertexte den Blick in neuer Weise auf paratextuelles Material und auf den intertextuellen und intermedialen Raum. Sie sind mit einer Collage vergleichbar, da sie fragmentarisch und zerstückelt erscheinen. Der elektronische Text kann in Situationen gebracht werden, die dem Original selbst nicht erreichbar sind. Auffällig ist im Zusammenhang mit der aktuellen Hypertextdiskussion ihre Verortung zwischen Poetik, Ästhetik und Medientechnik. Es werden Positionen der Avantgarde und der experimentellen Literatur und Kunst nicht nur übernommen (cf. Block 1997), sondern Hypertext wird als Materialisierung eben dieser Positionen verstanden. Hierbei liegt der Fokus auf dem Aspekt der Materialisierung. Intertextualität und Palimpsestcharakter - nach Landow das Strukturprinzip von Hypertext überhaupt - gehen in elektronischen links auf, Intratextualität (mise en abîme) findet sich wieder in der Dopplung der Repräsentationsebenen. Dies wird im Hypertext materialisiert durch die Ebenen der Progammiersprachen, Skriptsprachen und Textoberflächen. Das Wesentliche ist die Relationalität des Mediums (Nake 1997/98: 28), die durch die Dopplung der Repräsentationsebenen noch verdeutlicht wird.
 

6 Immaterialisierung von Schrift

Technologien schaffen einen Zwischenraum zwischen Autor bzw. Leser und Text. Im Falle des Computers führt dies dazu, daß wir mit Oberflächen von Textfragmenten arbeiten, während uns der Zugang zur Materialität des Gesamttextes verborgen bleibt. Ja, wir können sogar eine zunehmende Tendenz feststellen, die logische Struktur eines Hypertextes und die äußere Struktur zu trennen. Nehmen wir als Beispiel die Textauszeichnungssprache html, auf der die Texte des WWW basieren. War es zunächst zumindest noch für die Autoren von Hypertexten im WWW dringend erforderlich, diese Textauszeichnungssprache zu beherrschen und die Zusammenhänge zwischen logischer Struktur und Ergebnis des Hypertextes zu kennen, so ist dies durch Entwicklung einer ganzen Reihe von Editoren, nicht mehr erforderlich. Dies führt zu einer Trennung, die die Dopplung der Repräsentationsebenen verschleiert. Die Materialität des Textes ist nicht mehr zu identifizieren, was zu einer Flüchtigkeit der Zeichen führt, die charakteristisch ist für den Computer als ein Medium der Mediensimulation. Nake (1997/98) spricht von quasi- immateriellem Charakter, der die semiotische Natur des Mediums Computer und die Natur von Software verdeutlicht. Hypertext als ein Programm zur Erzeugung von Texten, kann hiermit durchaus verglichen werden:

Denn, was da so erscheint, als sei es immateriell, und doch nicht leugnen kann, unabhängig von uns, also stofflich zu sein, das kann gar nicht anders sein, als Relation. Im relationalen Charakter von Software liegt ihre Zeichenhaftigkeit.

Der relationale Charakter - oder nach Landow (1997) die Verbindung durch links - ist das Charakteristische des Hypertextes im Unterschied zu traditionellen Texten. Durch diese links werden die Relationen exteriorisiert und es wird explizit gemacht, was im traditionellen Text implizit durch eine Vielzahl von Möglichkeiten der Junktion oder auch des intertextuellen Bezuges enthalten war.
 

7 Rezeptionshilfen in schriftlicher Kommunikation

Ein Leser wird die Diskontinuität, die durch eine Vielzahl von möglichen Lesepfaden im Hypertext entstehen kann, zielbewußt auf der Suche nach einer bestimmten Information, zu verhindern wissen, indem er links folgt, die aufgrund ihrer Bezeichnung sinnvoll erscheinen und andere vermeiden. Zur Unterstützung des Lesers werden hierbei unterschiedliche Navigationshilfen bereit gestellt. Einerseits finden wir Hilfen, die durch die Autoren von Hypertexten vorgegeben werden. Diese sind durchaus vergleichbar mit Rezeptionshilfen im traditionellen Text, wie Überschriften, Absätze und andere Gliederungssignale, die wir als typographische oder paratextuelle Bestandteile schriftlicher Texte zu interpretieren gelernt haben. Davon zu unterscheiden sind die Navigationshilfen, die das System selbst anbietet. "Die Spielregeln werden ihm [dem Leser] dabei mit technischem Nachdruck ins Bewußtsein gehoben" (Hess-Lüttich 1997: 75). Der neue Netscape Communicator z.B. markiert einen link nicht nur durch Unterstreichung. Denn sobald man mit der Maus auf das markierte Element fährt, erscheint in einem Fenster die Bezeichnung des chunks (Textelements), zu dem uns dieser link führt. Dies führt zu einer Markierung im Text, die nicht immer im Interesse des Autors ist, da sie den Leseprozeß stört und den Leser auf einen weiterführenden potentiellen chunk aufmerksam macht, bevor der aktuelle Text schon ganz gelesen wurde. Ähnliche systemeigene, vom Autor nicht zu verändernde Rezeptions- oder Navigationshilfen, die zudem so gravierend in den Text eingreifen, kannten wir im Zusammenhang mit dem Medium Buch nicht. Als ein dritter Aspekt sind die vom Leser individuell selbst angelegten Navigationshilfen zu nennen, wie z.B. markieren eines chunks durch sogenannte bookmarks beim Nutzen des WWW oder markieren mit der Maus in einigen Hypertextprogrammen, was zu einer Markierung, vergleichbar der mit Textmarker im traditionellen Medium, führt.
 

8 Schluß

Während das technische Zeitalter in vielfachen Variationen den Mythos der Maschine als universelles Produktions- und Reproduktionsinstrument besiegelt hat, ergänzt unser Computerzeitalter diesen Mythos um einen neuen: den Mythos einer universellen Vernetzung. Dieser löst die Annahme, daß "das Medium die Botschaft" sei ab und postuliert, daß sich die Botschaft erst in einer Vernetzung von Medienströmen konstituiert: "das Medium ist die Vernetzung!" (Idensen 1996) Den jeweiligen neuen Medien werden in den Umbruchsituationen geradezu mythische Qualitäten zugeschrieben, da sie aus der Überwindung traditioneller Strukturen ein großes Energiepotential freisetzen und dadurch anfällig für Mythenbildung werden. Es besteht die Gefahr der Idealisierung zum einen als Materialisierung postmodernen Gedankengutes und zum anderen der Trivialisierung zu einem einfachen Werkzeug im Kontext der Schriftkultur.

Die Ausgangsfrage, ob die Repräsentation des elektronischen Textes ihn in die Nähe der räumlichen Fragilität und zeitlichen Simultaneität gesprochener Sprache rückt und trotz medialer Schriftlichkeit eine neue Form der konzeptuellen Mündlichkeit vorliegt, soll nach den vorhergehenden Überlegungen nun beantwortet werden.

Wenn im Falle der computer-vermittelten Kommunikation angenommen wird, daß eine gemeinsame Kommunikationssituation geteilt wird und daher die explizite Verschriftlichung der Kommunikationssituation überflüssig geworden ist, scheint dies diese Form der Kommunikation in die Nähe mündlicher Kommunikation zu rücken. Dennoch muß aufgrund der Tatsache, daß weder Kommunikationsort noch Zeit miteinander geteilt werden, eine Form gesucht werden, die Informationen der Intonation (z.B. durch Typographie), der Mimik und Gestik (z.B. durch Emotikons), die nicht direkt in die Kommunikationssituation eingehen können, darstellt. Diese gewählten Strategien, die im Falle der e-mail Kommunikation aufgezeigt wurden, sind schriftsprachliche und graphische Gestaltungsmittel, die nicht mit den Möglichkeiten mündlicher Kommunikation zu vergleichen sind. E-mail Kommunikation als eine neue Form konzeptueller Mündlichkeit zu bezeichnen, würde der Vielfalt der Nutzung des Mediums von privaten Notizen bis hin zu formellen Anschreiben nicht gerecht.

Daß aber die Geschwindigkeit der Übermittlung, eine Nähe zwischen den Teilnehmern herstellt, führt häufig zu einer Sprache der Nähe im schriftlichen Medium. Elektronische Kommunikation erweist sich konzeptuell als eine hybride Varietät der Sprache, die weder der Kategorie Mündlichkeit noch Schriftlichkeit zugeordnet werden kann. Die Flüchtigkeit der Übermittlung, ihre scheinbare Immaterialität und Störanfälligkeit, lassen diese Form der Kommunikation in die Nähe mündlicher, technisch vermittelter Kommunikation (z.B. per Telefon) rücken. Wobei an dieser Stelle zwischen konzeptueller Flüchtigkeit des elektronischen Textes einerseits und materieller oder medialer Schriftlichkeit deutlich unterschieden werden muß. Die mediale Schriftlichkeit des elektronischen Textes wird durch die Verwendung eines Speichermediums deutlich in Opposition zur medialen Mündlichkeit gesetzt . (2) 

Die Dopplung des Medialen durch Verwendung von Schrift vermittelt durch das Medium Computer führt nicht zu einer Verstärkung der distanzsprachlichen Elemente, die der Schriftsprache konzeptuell im allgemeinen zugeordnet werden. Dies liegt in der Dynamik des Mediums ebenso begründet wie in seiner Fähigkeit Zeit- und Raumdimensionen zu verdichten.

Der spielerisch improvisierte Charakter, der der computer-vermittelten Kommunikation häufig anhaftet, liegt im interaktiven ? und nicht nur reaktiven ? Umgang mit diesem Medium begründet, der nicht nur ein Merkmal der e-mail Kommunikation sondern auch von Hypertext ist. Hypertext ist ein medial und konzeptuell schriftliches Medium, das von seinen Autoren eine gründliche Planung bei der Erstellung verlangt. Diese Planung und die Rezeptionshilfen, die Hypertext anbietet, sind ein deutlicher Hinweis auf die konzeptuelle Schriftlichkeit des Mediums.

Die interaktiven Möglichkeiten der Leser, beim Zusammenstellen der eigenen Lesepfade hingegen sind Eigenschaften, die mündlicher Kommunikation zugeordnet werden können. Ebenso ist die aggregative Verbindung der Texteinheiten durch links ein Element mündlicher Kommunikation. Raible (1992: 199) stellt fest, daß "je integrativer die verwendeten Techniken der Junktion sind, desto schriftsprachlicher wirkt der Text". Wenn die Interpretation der Verbindung einzelner chunks ausschließlich dem Leser überlassen bleibt, mag dies die Leerstelle (im Sinne Isers) des neuen Mediums sein, da die Leerstelle traditioneller Texte durch Sichtbarmachen intertextueller Bezüge im Hypertext trivialisiert wird. Dies ist allerdings nur für literarische Hypertexte sinnvoll. Für Hypertexte, die zu didaktischen Zwecken genutzt werden, ist diese Offenheit der Verbindung eine Schwäche des Mediums und es ist Aufgabe der Autoren hier integrative, schriftsprachliche Techniken zu entwickeln, die zur Zeit noch nicht ausreichend zur Verfügung stehen.
 

Anmerkungen:

(1) Den Hinweis auf die Anwendbarkeit des Konzeptes Junktion von Raible auf Hypertext verdanke ich Anneli Menzel, die an der Universität Freiburg eine Dissertation zu diesem Thema erstellt.
(2) Mein Dank gilt hier meinem mir unbekannten Rezensenten, der mich auf diesen Aspekt hinwies.
 

Literatur:

Aarseth, Espen J. Cybertext: Perspectives on Ergodic Literature. http://www.hf.uib.no/cybertext/default.html [accessed 18.3.1998].

Block, Friedrich W. "Auf hoher Seh in der Turing-Galaxis". In MTG (1997). URL: http://www.uni-kassel.de/wz2/mtg/block.htm [accessed 12.3.1998].

Collot, Milena/Nancy Belmore (1996): "Electronic language. A new variety of English". In Herring, Susan C. (ed.) (1996): Computer mediated communication. Amsterdam: 13-28.

Eco, Umberto (1996): "Afterword". In: Nunberg, Geoffrey (ed.) (1996): The future of the book. Berkley: 295-306.

Halliday. Michael A.K. (1978): Language as social semiotic. London.

Hess-Lüttich, Ernest W.B. (1997): "Text, Intertext, Hypertext. Zur Texttheorie der Hypertextualität". In: Jürgen Söring (ed.) (1997). Androiden. Zur Poetologie der Automaten, Frankfurt/Main:  53-83.

Idensen Heiko (1996): "Die Poesie soll von allen gemacht werden!" In CD-ROM Of(f) the Web. Netzkultur - Kulturnetzwerk. (1996).
Knuf, Joachim (1995): "Work and play". Semiotica 103 (1995/1-2), 47-67.

Koch, Peter (1997): "Graphé. Ihre Entwicklung zur Schrift, zum Kalkül und zur Liste". In: Koch, Peter/Krämer, Sybille (eds.) (1997): Schrift, Medien, Kognition. Über die Exteriorität des Geistes. Tübingen: 43-81.

Koch, Peter/Österreicher, Wulf (1994): "Schriftlichkeit und Sprache". In: Günther, H./Ludwig, Otto (eds.) (1994): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Berlin: 587-604.

Landow, George P. (1992): Hypertext: The convergence of contemporal literary theory and technology. Baltimore.

Landow, George P. (1996):  "Twenty minutes into the future, or how are we moving beyond the book". In Geoffrey Nunberg (ed.) (1996): The future of the book, Berkley: 295-306.

Landow, George P. (1997): "Lecture". http://www.stg.brown.edu/projects/hypertext/landow/lecture/forms.html [accessed 16.3.1998].
Nake, Frieder (1997): "Der semiotische Charakter der informatischen Gegenstände". Semiosis (1997/98): 24-35.

Raible, Wolfgang (1992): Junktion. Heidelberg.

Sanderson, David (1997): "Lexikon der Emotikons". Zeitschrift für Semiotik (1997/3): 307-315.

Wiest, Georg (1997): "Medienspezifische Kodes in computergestützten Kommunikationssystemen". Zeitschrift für Semiotik (1997/3): 229-244.